Sachen gibt’s . . .

.  . . die gibt’s nur in Miami.

weird (1)weird (2)weird (3)weird (4)weird (5)weird (6)weird (7)weird (8)weird (9)weird (10)weird (11)

Peace

Peace

Bild

Abendstimmung . . .

. . . Musik vom Autoradio, Sonnenuntergang, Palmen und Weideland . . .

evening (1)evening (2)

Nostalgie zum Vatertag

Hier in den USA  wird der Vatertag (Father’s Day) am dritten Sonntag im Juni gefeiert, und er wird, im Gegensatz zu Deutschland, eher weniger für feucht-fröhliche Besäufnistouren genutzt, sondern wird ähnlich dem Muttertag als Ehrentag und als Anlass zum Kauf von Blumen und Geschenken gesehen. Familienväter machen mit ihren Frauen und Kindern an diesem Tag gemeinsame Ausflüge oder veranstalten andere Familienaktivitäten. Unterhält man sich mit Amerikanern zu diesem Thema, so stellt man fest, das bei vielen  die Vatertagsausflüge und -aktivitäten mit ihren Vätern unvergessen sind.

Heute morgen sass ich mit dem BHE am Strand um den Sonnenaufgang zu bewundern und mir fiel ein, wie ich als kleines Mädchen mit meinem Vater zusammen mit einem elektrischen Blechgabelstapler gespielt habe. Eine Fernbedienung gab es nicht, der Stapler fuhr mittels einem von einer Batterie betriebenen Motor und die Kunst war, ihn gerade von einer Ecke des Zimmers in die andere fahren zu lassen ohne das er unterwegs allzusehr von der Richtung abwich. Dazu musste man das kleine Lenkrad richtig einstellen.

Wieder daheim setzte ich mich sofort an den Computer und fand natürlich, wonach ich suchte: dieses kleine Spielzeug wird jetzt als besonderes Sammlerstück für Nostalgiker angeboten:

Stapler

stapler (2)

Aus Regen wird Sturm

Erst hat es nur geregnet, nun wird es ernst: ein Sturm mit dem eigentlich unschuldigen und friedlichen Namen „Andrea“ zieht an uns vorbei.

Den Verlauf zu beoabachten ist faszinierend . . . wenn man im Trockenen sitzt:

IMG_3543IMG_3544IMG_3545

Regenzeit

Es regnet und der Strand ist wie ausgestorben. Das vom Sturm aufgewühlte Meer hat Seetang, Algen und Muscheln angespült. Es macht Spaβ, am menschenleeren Strand entlang zu laufen und die frische salzige Luft einzuatmen.dania

Am Nachmittag auf dem Weg zur Post finde ich einen Teppich Fragipani Blüten, welche der Wind auf der Straβe vor sich herpustet. Ich sammle mir ein kleines Sträuβchen zusammen und stecke eine Blüte in meine Haare. Ein Schulbus hält an der Ecke und ein kleines blondlockiges Mädchen steigt aus. Sie kommt mir entgegen, sieht die Blüten in meiner Hand und in meinem Haar und lächelt mich an. Ich lächle zurück. Kaum bin ich daheim angekommen, gieβt es wieder und im Nu verwandeln sich die Straβen in Bäche. 00-rain (5)

 

Die Fragipani Blüten müssen zum Photoshooting antreten, bevor sie in kleinen, mit Wasser gefüllten Schalen in der Wohnung verteilt werden.

Ich werde gleich einen Tee trinken und mich an meinen Blüten erfreuen. Wer sagt denn, das Rosa eine alberne Farbe ist?!

„Ich freue mich , wenn es regnet. Wenn ich mich nicht freue, regnet es ja trotzdem.“ Diese herrliche Weisheit kommt von Karl Valentin.

flower (1)flower (2)