The climb

Dieses Bild habe ich zufällig beim browsen gefunden und es hat eine Kindheitserinnerung wachgerufen:

the-climb

Als kleines Mädchen pflegte ich auf die groβe Anrichte meiner Ur-Groβmutter zu klettern. Im oberen Teil war eine Vertiefung und die war randvoll mit Büchern und alten Fotos gefüllt. Natürlich war es mir verboten, derart auf Möbeln herumzuturnen. Aber die Bücher hatten eine magische Anziehungskraft. Erklärenderweise muss ich hinzufügen, das die Anrichte mit von meinem Ur-Groβvater handgeschliffenen Glaskaraffen, Schalen und anderen sehr zerbrechlichen und auch sehr schönen Dingen vollgestellt war. Meine Groβmutter und meine Ur-Groβmutter  behaupteten einfacherweise, es wäre ihnen nicht möglich, die Bücher dort oben herunterzuholen. Somit schienen diese  Schätze für mich unerreichlich und dieser Gedanke einfach unerträglich. Und so balancierte ich, wenn ich allein gelassen wurde, auf eben dieser Anrichte vorsichtig auf Zehenspitzen um die gläsernen Kunstwerke herum, suchte mir einige Bücher aus und versteckte sie. Nachts im Schein der Taschenlampe (Mädel, du verdirbst dir die Augen, aber das war es mir wert) las ich dann unter der Bettdecke. Ausgelesene Bücher wurden heimlich, still und leise wieder zurückgelegt und Nachschub besorgt. Das nie etwas in Scherben und auch ich nicht von der Anrichte fiel habe ich wohl dem Schutzengel der Bücherleser zu verdanken.

Ja,  . . . lesen macht Spass, bildet, kann abenteuerlich sein und Bücher können einen in vieler Weise überraschen:

reading

 

Advertisements

Das Schachtel Projekt

Mein erster richtig grosser Auftrag bei etsy: 260 sogenannte “wedding favor boxes”, aus Atlas Seiten gefaltet. Und schmücken werden sie eine Hochzeitstafel in Waipahu, Hawai.

Den Auftrag habe ich freudig entgegen genommen.

boxes (6)

Nachdem ich die ersten beiden Schachteln fertig hatte, kam mir aber auch zum erstenmal so wirklich zu Bewusstsein, das 260 dieser Teile eine ziemlich grosse Menge sind. Und, eigentlich waren es auch 520 Teile, denn zu jeder Schachtel gehörte ein Deckel. Jedes einzelne Teil wurde von mir per Hand mit Hilfe einer (auch) selbstgefertigten Schablone zu Papier gebracht, ausgeschnitten und gefaltet.

boxes (1)

Das Farbthema der Hochzeit war blau und grün. Dem sollten die Schachteln angepasst werden. Da zum Glück ca. 70 Prozent der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt ist, hatte ich auch genügend Blau- und Grüntöne in meinen Atlasseiten.

boxes (10)Ich habe die Braut gebeten, mir ein Foto zu schicken, denn ich würde gern sehen, wie alle diese hübschen Schachteln auf einer langen Tafel  bei einer Hochzeit am Strand zur Geltung kommen.

Und ich freue mich, dass ich mit meiner Idee dazu beitragen konnte, das ein Brautpaar einen individuellen Tischschmuck bekommt.

boxes (12)