I don’t like Mondays

Montags komme ich immer nur langsam wieder in den Gang und erst recht, wenn der Sonntag ein Faulenz-Tag war. Und die Woche wird sicher wieder viel Arbeit bringen . . .  was liegt da näher als am Montagvormittag erst mal alles langsam angehen zu lassen. Ich nehme mir Zeit für das Beantworten persönlicher emails, bearbeite ein paar Fotos . . .

. . . habe Zeit für eine (fast) bayerische Brotzeit mit Wienerle, süβem Senf und Tomatensalat, der aus frischen Tomaten aus eigener Ernte besteht, nur leider nicht aus meiner eigenen Ernte sondern aus der von der Frau meines Chef’s. Das (reichlich) zugefügte Basilikum allerdings ist von meinem kleinen Topf auf meinem Küchenfensterbrett . . .

. . . ausserdem schreibe ich ein Gedicht und bereite mich darauf vor, das am Nachmittag die Woche so richtig losgeht.

Dankbar für:

1. einen Job der Spass macht

2. Inspirationen

3. Mango-Pineapple-Smoothie (von McDonalds)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: