Auswandern

Ich finde andauernd Dinge, die mich wirklich zum Nachdenken anregen. Ich habe ein Buch über Schiffskatastrophen und als ich ein wenig recherchiert habe, bin ich auf eine website gestoβen, die Schiffskatastrophen dokumentiert, mit Passagierlisten. Eines dieser Schiffe war die „Cataraque“ die 1846 in England mit Kurs auf Australien lossegelte, mit 369 Auswanderern an Bord, alle sicher voller Träume und Hoffnungen auf eine bessere Zukunft. Sie kamen nur nie am Ziel an, das Schiff versank in der Bass’s Strait vor dem australischen Kontinent. Mit an Bord eine Familie, die Eltern noch jung, aber bereits mit 9 Kindern, das jüngste grad mal 11 Monate alt.

Ein anderes Schiff legte 1854 von Hamburg ab, auch nach Australien, mit an Bord eine Witwe aus Bentschen (ehem. Preussen) mit 8 Kindern. Dieses Schiff kam wohlbehalten in Port Adelaide an. Die gute Witwe war fast so alt wie ich und hatte den Mut (oder vielleicht auch nur den Mut der Verzweiflung) in einem total fremden Land einen Neuanfang zu wagen. Das war damals sicher nicht so einfach und ich bezweifle das sie z.B. irgendwelche englisch Kenntnisse hatte.

Ich konnte es nicht lassen, durch die ganzen Passagierlisten zu surfen, so viele Namen, so viele Schicksale, auf der Liste nur ein Name, dahinter aber ein ganzes Leben mit allen Freuden und Sorgen, ein Mensch, der seine Geschichte jetzt nicht mehr erzählen kann.

Denkmal am Hafen in Cobh (Irland) Rund 2,5 Millionen irischer Emigranten haben zwischen 1848 und 1950 von hier aus ihre grüne Insel verlassen und auch die Titanic machte hier ihren letzten Halt.

So viele Menschen liessen und lassen immer noch alles hinter sich, um einen Traum zu verwirklichen, einen Neuanfang zu wagen, um dem eintönigen Alltag zu entfliehen, vor einer Beziehung, vor finanziellen Problemen, was auch immer der Grund sein mag.

Wie viele finden das, wonach sie gesucht haben? Man kann vor seinen Problemen nicht davon laufen. Aber mit einer positiven Einstellung kann man sie lösen. Und oft auch mit dem Mut, einen Neubeginn zu wagen.

“Every day is a new beginning. Treat it that way. Stay away from what might have been, and look at what can be.”

2 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Hukir
    Jul 22, 2011 @ 05:37:18

    Der Link zu der Webseite mit Schifskatastrophen würde mich auch interessieren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: